Hotel Boutique Palacio Pinello | Entdecken Sie Sevilla
17068
page,page-id-17068,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive
 

Entdecken Sie Sevilla

Kathedrale von Sevilla

250 metros
CATEDRAL-5
CATEDRAL-4
CATEDRAL
CATEDRAL-1
CATEDRAL-2

Die Kathedrale Santa Maria de la Sede in Sevilla ist die gotische Kathedrale mit der weltweit größten Grundfläche. Ihre Errichtung wurde im ersten Drittel des 15. Jahrhunderts begonnen, nach dem Abriss der alten Stadt-Moschee. Der vorherrschende Stil ist gotisch, obwohl man auch Elemente der Renaissance, des Barocks sowie neoklassische und neogotische Einflüsse findet, da die Arbeiten am Gebäude im Laufe der Jahrhunderte nie beendet wurden.

Nach wie vor zeigt die Kathedrale Spuren der alten Moschee: der Patio de los Naranjos und das Almohaden Minarett, welches von einem Mitte des 16. Jahrhunderts von Hernán Ruiz II erbauten Renaissance-Glockenturm gekrönt wird, heute besser bekannt als La Giralda.

Das zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärte Gebäude beherbergt bedeutende Werke von Künstlern, wie Juan Bautista Vázquez “der Alte”, Duque Cornejo, Martinez Montañes, Zurbarán, Pedro de Campaña, Goya und Murillo sowie die Gräber von so illustren Persönlichkeiten, wie König Ferdinand III “der Heilige”, oder Christopher Columbus.

Hervorzuheben ist auch der Hauptaltar der Kathedrale von Sevilla, der zu den bedeutendsten des Christentums zählt.

Königlicher Alcázar von Sevilla

450 metros
REALES-ALCAZARES
REALES-ALCAZARES-3
REALES-ALCAZARES-1

Der Königliche Alcázar von Sevilla besteht aus einem Komplex mehrerer Paläste, die gemeinsam den ältesten, derzeit aktiv genutzten königlichen Palast Europas bilden. Sein Bau begann in der maurischen Epoche und im Laufe der Jahrhunderte wurde er durch Umbauten und Erweiterungen der Paläste an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Neuere Studien belegen, dass an diesem Ort und dessen unmittelbarer Umgebung die ersten Siedlungen der Stadt entstanden. Der Alcázar von Sevilla wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Der vorherrschende Stil ist Mudéjar, da die wichtigsten Reformen nach der Eroberung der Stadt im Jahre 1248 durch Ferdinand III. durchgeführt wurden. In den nachfolgenden Epochen wurden Ergänzungen und Umbauten im Stil der Renaissance und des Barocks vorgenommen.

Charakteristische Elemente des Gebäudes sind der Patio de las Doncellas, die Fassade des Palastes von Peter I., die Kuppel vom Salón de los Embajadores sowie die weitläufigen, zu den Palästen gehörenden Gärten.

Archivo de Indias

500 metros
ARCHIVO-DE-INDIAS-2

Das Gebäude des Archivo General de Indias wurde im späten 16. Jahrhundert von Juan de Minjares  im Renaissance-Stil, basierend auf einem Entwurf von Juan de Herrera erbaut, dem Architekten von San Lorenzo del Escorial.

Dank der zahlreichen Reisen des Christopher Columbus wurde Sevilla zum einzigen Hafen mit Verbindung nach Amerika, wodurch Sevilla zur wichtigsten Hafenstadt Ihrer Zeit wurde und enorme Vorteile erlangte. Dank seines Status als einziger Hafen für den Handel mit Amerika, versammelten sich Händler und Kaufleute in der Nähe des Hafens, weshalb König Philipp II. dieses Gebäude für sie als Archiv aller Dokumente im Zusammenhang mit Reisen zum amerikanischen Kontinent erbauen ließ.

Das Archivo de Indias wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Plaza de España

1,7  Km
PLAZA-DE-ESPANA-1
PLAZA-DE-ESPANA-2
PLAZA-DE-ESPANA-3
PLAZA-DE-ESPANA

Die Erbauung der Plaza de España begann im Jahr 1914 mit dem Ziel, das Hauptbauwerk der in Sevilla stattfindenden lateinamerikanischen Ausstellung (Esposición Iberoamericana) von 1929 zu werden. Der Architekt Aníbal González erschuf damit eines der wichtigsten regionalistischen Werke. Das Gebäude symbolisiert die Umarmung der ehemaligen Kolonien durch Spanien, mit dem Blick zum Fluss Guadalquivir gerichtet, als Symbol für den Weg nach Amerika. Das gesamte Gebäude ist mit zahlreichen, nationalen Symbolen geschmückt (Schilde, berühmte Persönlichkeiten, etc. …). Genießen Sie es mit einer Bootsfahrt auf dem über 500m langen Kanal.

Die Plaza de España war zudem Schauplatz von Filmen wie Lawrence von Arabien und Star Wars Episode II: Angriff der Klonkrieger.

María Luisa Park

2,0 Km
PARQUE-MARIA-LUISA-2
PARQUE-MARIA-LUISA
PARQUE-MARIA-LUISA-1

Der Maria Luisa Park ist die bekannteste öffentliche Parkanlage der Stadt. Dieser Park gehörte ursprünglich zu den Gärten des nahegelegenen Palacio de San Telmo, bis im Jahr 1893 die Herzogin von Montpensier der Stadt die Gärten schenkte, um sie in eine öffentliche Parkanlage umzuwandeln. Der vom französischen Landschaftsarchitekten Forestier gestaltete Park wurde Jahr 1914 eröffnet.

Diese prächtige Gartenanlage war Schauplatz der zuvor erwähnten lateinamerikanischen Ausstellung von 1929, mit Bauten wie der Plaza de España. Ein weiterer, hierfür vorgesehener Bereich innerhalb des Parks, ist die Plaza de America, wo wir den Pabellón Real, den Pabellón Mudéjar (heute Museum für volkstümliche Kunst und Bräuche) sowie den Pabellón de Bellas Artes finden. (Derzeitiges Archäologisches Museum).

Barrio de Santa Cruz

220 metros
BARRIO-SANTA-CRUZ-1
BARRIO-SANTA-CRUZ-2
BARRIO-SANTA-CRUZ-3

Es ist das alte jüdische Viertel von Sevilla und einer der typischsten Stadtteile. Der Stadtteil Santa Cruz bildet ein fast labyrinthartiges Netz von Straßen, die meistens in seinen bekannten Plätzen münden, wie der Plaza de Doña Elvira, der Plaza de los Refinadores oder der Plaza de Santa Cruz, wo sich die alte Kirche befand, die dem Stadtteil einst ihren Namen gab.

Gehen Sie durch die Straßen, entdecken Sie die Legenden und Geschichten, wie die von der schönen Susona oder Don Juan Tenorio, erleben Sie das Ambiente und lauschen Sie den Klängen Sevillas, dem unaufhörlichen Gesang, der in den Straßen zu hören ist.

Stierkampfarena der Real Maestranza de Caballería

650 metros
PLAZA-DE-TOROS-REAL-MAESTRANZA-3
PLAZA-DE-TOROS-REAL-MAESTRANZA-1
PLAZA-DE-TOROS-REAL-MAESTRANZA

Die Stierkampfarena von Sevilla gilt in der Welt des Stierkampfs als eine der wichtigsten und ist Schauplatz einer der berühmtesten Stierkampf-Veranstaltungen: die Feria de Abril.

Ihr Bau begann im Jahr 1749, was sie zu einer der ältesten Stierkampfarenen Spaniens macht; im Spätbarockstil errichtet, zählt sie zudem zu einer der schönsten des Landes. In ihren Nebengebäuden befindet sich ein Stierkampfmuseum, wo man die Geschichte des Stierkampfs nachvollziehen kann.

Gold-Turm

1,2 Km
TORRE-DEL-ORO-2
TORRE-DEL-ORO-1
TORRE-DEL-ORO
TORRE-DEL-ORO-3

La Torre del Oro (der Gold-Turm) war Teil der Verteidigungsanlage des Alcázar, mit dem er durch eine Wand verbunden war. Seine Errichtung fand in drei Phasen statt: der erste Baukörper im Jahr 1220, der zweite 14. Jahrhundert und seine Vollendung im Jahr 1760.

Es ranken sich bis heute unbestätigte Legenden um die Herkunft seines Namens. Eine besagt, der Turm sei einst mit goldfarbenen Fliesen bedeckt gewesen, eine andere, dass die Bezeichnung “Gold” von den Reichtümern herrührt, die einst aus Amerika über den Guadalquivir ankamen und dort gelagert wurden. Die wahrscheinlichste Legende besagt, dass der Name vom Material herrührt, mit dem sie erbaut wurde und welches ihr ein goldfarbenes Antlitz gab, das sich im Fluss widerspiegelte.

Stiftskirche vom Heiligen Salvador

350 metros
IGLESIA-DEL-SALVADOR-2
IGLESIA-DEL-SALVADOR-3
IGLESIA-DEL-SALVADOR-1
IGLESIA-DEL-SALVADOR

La Iglesia Colegial del Divino Salvador (die Stiftskirche vom Heiligen Salvador) wurde einst auf einer alten muslimischen Moschee errichtet, die wiederum auf römischen und westgotischen Überresten ruht. Die Barock-Architektur beherbergt im Inneren barocke Kunstwerke, wie das große Retabel, oder die Gemälde vom Christus der Liebe und dem Herrn des Leidensweges.

Das heutige Gebäude ist das Werk von Leonardo de Figueroa und wurde zwischen 1674 und 1712 errichtet. Nach der Kathedrale ist diese Kirche die größte der Stadt.

Rathaus

400 metros
PLAZA-NUEVA-AYUNTAMIENTO

Das Rathaus von Sevilla besitzt zwei Hauptfassaden, eine mit Blick auf die Plaza Nueva und die andere auf die Plaza de San Francisco. Das Bauwerk wurde im 15. Jahrhundert unter der Leitung von Diego de Riano begonnen, der den ersten Teil des Gebäudes im Plateresken Stil errichtete. Dieser Flügel ist auf die Avenida de la Constitución ausgerichtet sowie auf einen Teil der Plaza de San Francisco, wo sich ein kleiner Torbogen befindet, durch den man einst das Kloster von San Francisco betrat, das sich hinter der Plaza Nueva befand. Im 19. Jahrhundert wurde der übrige Teil des Gebäudes im neoklassizistischen Stil fertiggestellt.